[Software] Save battery power on laptops

With TLP I was able to extend the battery life of my ThinkPad E595 significantly.

“TLP is a feature-rich command line utility for Linux, saving laptop battery power without the need to delve deeper into technical details.”
https://linrunner.de/tlp/

If you prefer tools with UI, check TLPUI: https://github.com/d4nj1/TLPUI
There is also a repository for it:

sudo add-apt-repository ppa:linuxuprising/apps
sudo apt update
sudo apt install tlpui

When using a ThinkPad, there are specific kernel modules that can be installed.
https://linrunner.de/tlp/installation/ubuntu.html#thinkpads-only

Check with tlp-stat -b

Install with:

sudo apt install acpi-call-dkms tp-smapi-dkms

Another tool to monitor your power usage is PowerTOP:

“PowerTOP is a Linux tool to diagnose issues with power consumption and power management.”
https://01.org/powertop/

[Proxmox] Installing Cockpit with ZFS Manager extension

The Cockpit ZFS Manager requires Cockpit version 201 or above. In the Debian Buster repository there’s only cockpit version 188, so you have to use the buster backports repository, which contains cockpit version 223.

# install cockpit
echo "deb http://deb.debian.org/debian buster-backports main" > /etc/apt/sources.list.d/buster-backport.list
apt update
apt-get -t buster-backports install cockpit
# add ZFS manager
git clone https://github.com/optimans/cockpit-zfs-manager.git
cp -r cockpit-zfs-manager/zfs /usr/share/cockpit
# start cockpit
systemctl start cockpit.service
systemctl enable cockpit.service
systemctl status cockpit.service

Now browse to https://ip-address-of-machine:9090 and login.

Blog umgezogen -> Docker

Heute habe ich den Blog von einem DigitalOcean Droplet auf einen V-Root Server bei Strato umgezogen. Da der V-Root etwas mehr Power hat, werde ich einige Dienste, die ich bereits privat auf meinen Proxmox Servern hoste, auch auf den Strato Server umziehen. Bisher habe ich meine Anwendungen überwiegend in LXC’s (Linux Containern) oder auch VM’s installiert. In Kombination mit ZFS als Dateisystem (mit der großartigen Snapshot Fähigkeit) bin ich damit die letzten 4 Jahre ohne Probleme gefahren. Bei einem V-Root ist diese Möglichkeit nun nicht mehr gegeben. Daher habe ich die Chance genutzt, tiefer in das Thema Docker einzusteigen. Bisher habe ich nur vereinzelt Docker Container genutzt und die wenigen jeweils auch nochmal in einem LXC (vereinfachte mir das Snapshot handling). Nun also mal der Versuch, komplett auf Docker umzusteigen.

Der WordPress Blog ist als erstes in einen Docker Container umgezogen. Danach habe ich noch Nextcloud (plus OnlyOffice & Collabora) und Bitwarden aufgesetzt. Hier werde ich jedoch noch ein paar Tage testen, bevor ich mit all meinen Daten rüber migriere. Da man immer wieder von Traefik als Reverse Proxy in Kombination mit Docker liest, habe ich diesen probiert, jedoch nach mehreren Stunden etwas gefrustet wieder sein lassen. Auch wenn die ersten Services ganz gut damit liefen, scheint mir der Aufwand erheblich höher und die benötigten Labels für jeden Container nicht grade intuitiv. Da in den meisten Dokus Beispiele für Nginx zu finden sind, bin ich zurück zu dem Nginx Proxy Manager, welchen ich bereits seit Jahren erfolgreich zuhause im Einsatz habe. Auch wenn das bedeutet, dass ein Docker Container nun nicht “automatisch” via Traefik (durch 10-20 vorher zusammen gesuchte Labels je Service….) nach außen bereitgestellt wird, sondern nur nach “einigen wenigen” Klicks im Nginx Proxy Manager…. Nach meinem Gefühl, gibt sich das irgendwie nicht viel.

Einige weitere Dienste stehen noch auf der Liste und auch ein paar neue Sachen möchte ich mit aufnehmen. Bereits installiert sind:

  • WordPress
  • Nginx Proxy Manager
  • Nextcloud
  • OnlyOffice
  • Collabora
  • Bitwarden
  • MyPhpAdmin

Es folgen noch:

  • Portainer
  • Wallabag
  • Gitlab
  • Jitsi
  • Teamspeak
  • PiHole
  • Wireguard
  • OpenLDAP

Und je länger man nachdenkt, desto mehr fällt einem sicherlich noch ein. 🙂
Die Docker-Compose Dateien werde ich dann final auch hier Veröffentlichen mit allen zugehörigen Links, die mir bei der ein oder anderen Schwierigkeit geholfen haben.

[HTPC] hide mouse cursor with Unclutter

Damit beim Filme schauen auf dem Fernseher nicht immer händisch der Mauszeiger aus dem sichtbaren Bereich geschoben werden muss, habe ich nach einer Lösung gesucht und wurde mit Unclutter fündig: “Unclutter ist ein kleines Hilfsprogramm, das den Mauszeiger verschwinden lässt.”

#install
apt install unclutter
#config
cat /etc/default/unclutter

“Unclutter startet ab dem nächsten Neustart automatisch. Wenn man das oder die Optionen ändern will, kann man es durch Bearbeiten [3] der Datei /etc/default/unclutter mit Root-Rechten erreichen.”
Standardmäßig verschwindet der Mauszeiger nach einer Sekunde. Kann aber natürlich beliebig angepsasst werden.

[ABAP Env] gCTS

https://blogs.sap.com/2020/05/30/sap-cloud-platform-abap-environment-lifecycle-management-introduction/
https://blogs.sap.com/2020/05/30/sap-cloud-platform-abap-environment-lifecycle-management-sample-scenarios/

GitGit is a distributed version-control system
CTSChange and Transport Management System
gCTSGit-based CTS (the evolution of the classical CTS)
abapGitAn open-source Git client that allows you to import existing code into your ABAP system
RepositoryA Repository is a collection of objects, their directory structure, and metadata
Transport requestsA transport request records all the changes in your ABAP development system.
With gCTS: Once a transport request is released, the changes are pushed into your central Git repository in the cloud as a commit represented by a commit ID.

[ZFS] import pool: “cannot mount ‘/’: directory is not empty”

$ sudo zpool list
NAME             SIZE  ALLOC   FREE  CKPOINT  EXPANDSZ   FRAG    CAP  DEDUP    HEALTH  ALTROOT
data            10,9T  10,3T   577G        -         -    46%    94%  1.00x    ONLINE  -
externalBackup  5,44T  4,19T  1,25T        -         -     0%    77%  1.00x    ONLINE  -
rpool            111G  27,4G  83,6G        -         -    40%    24%  1.00x    ONLINE  -

$ sudo zpool import externalBackup
cannot mount '/': directory is not empty

$ sudo zfs set mountpoint=/externalBackup externalBackup

$ sudo zfs get mountpoint externalBackup
NAME            PROPERTY    VALUE                SOURCE
externalBackup  mountpoint  /externalBackup  local

$ sudo zfs get mounted externalBackup
NAME            PROPERTY  VALUE    SOURCE
externalBackup  mounted   no       -

$ sudo zfs mount externalBackup

$ sudo zfs get mounted externalBackup
NAME            PROPERTY  VALUE    SOURCE
externalBackup  mounted   yes      -

[ZFS] Replace failed disk on my Proxmox Host


Yesterday evening I got an email that on my Proxmox server a disk has failed. In my ZFS Raidz1 I have 4 different drives of two manufactures: 2x HGST and 2x Seagate.
In the last 7 years I also used some Western Digitals. The only faulty hard drives I had in this years were from Seagate. This was the third… So this morning I bought a new hard disk, this time a Western Digital Red, and replaced the failed disk.

SSH into my server and checked the zpool data. Because I already removed the failed disk, it’s marked as unavailable.

failed disk: wwn-0x5000c5009c14365b

Now I had to find the Id of my new disk. With fdisk -l, I found my new disk as /dev/sde, but there was no id listed.

sudo fdisk -l

To be sure I checked again with:

sudo lsblk -f

With disk by-id I now got the Id.

ls /dev/disk/by-id/ -l | grep sde

new disk: ata-WDC_WD40EFRX-68N32N0_WD-WCC7K1CSDLRT
and again the failed disk: wwn-0x5000c5009c14365b

Before replacing the disks, I did a short SMART test.

sudo smartctl -a /dev/sde
sudo smartctl -t short /dev/sde
sudo smartctl -a /dev/sde

The new disk had no errors. And because it is a new disk, I don’t had to wipe any file systems from it.

So first I took the failed disk offline. Not sure if that was necessary, but to be on the safe side…

sudo zpool offline data 2664887927330352988

Next run the replace command.

sudo zpool replace data /dev/disk/by-id/wwn-0x5000c5009c14365b-part2
/dev/disk/by-id/ata-WDC_WD40EFRX-68N32N0_WD-WCC7K1CSDLRT

The resilver process for the 3TB disk took about 10 hours.